Tandemlesen in den 1. Klassen

von Hildegard Hirzinger
14. Dezember 2019

Ablauf der Lesetandems

Dreimal wöchentlich 15 – 20 Minuten:

  1. Die Schülerpaare schauen gemeinsam in ein Exemplar des Textes. Sie zählen an (eins, zwei, drei) und lesen im Chor (halb)laut los. Der Trainer führt den Finger mit.
  2. Wenn ein Lesefehler gemacht wird und keine Selbstkorrektur folgt, verbessert der Trainer und markiert das Fehlerwort. Sie setzen neu an und lesen gemeinsam weiter.
  3. Wenn kein Fehler gemacht wird, lobt der Trainer den Sportler kurz („gut“).
  4. Wenn ein unbekanntes Wort vorkommt, versuchen sie es zu klären oder fragen die Lehrerin.
  5. Wenn sich der Sportler sicher fühlt, gibt er ein „Allein-Lese-Zeichen“. Der Trainer lobt kurz und führt weiterhin den Finger mit. Wenn ein unkorrigierter Fehler vorkommt, wird er korrigiert, beide setzen wieder neu an und lesen chorisch weiter.
  6. Der Text wird insgesamt viermal im Tandem gelesen. Nach jeder Lesung wird ein Häkchen gesetzt. (etwa 4 x 4 Minuten = 16 Minuten „Nettolesezeit“)
  7. Tandems, die eher fertig sind als andere, dürfen einen vorhergehenden Text noch einmal fehlerfrei lesen / sich leise über den Text verständigen / die Bilder ausmalen.
  8. Kurzes Feedback: Die Kinder beurteilen per Handzeichen (Daumen nach oben, waagerecht oder nach unten), wie zufrieden sie mit der Arbeit ihres Partners waren. 

Empfohlen wird, die Lesetandems über einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten regelmäßig (3x pro Woche) durchzuführen. Es müssen dafür nicht immer Deutschstunden verwendet werden, auch andere Fächer eignen sich gut, um Texte im Tandem zu erlesen. Es wurde evaluiert, dass alles Schüler dadurch ihre Leseflüssigkeit verbessern konnten.